hr-Bigband plays Gianluigi Trovesi's "Dedalo"
Norma Winstone Trio feat. Nathan Bontrager
Silke Eberhard's Potsa Lotsa Plus plays "Love Suit" by Eric Dolphy
FisFüz - The EurAsian Project feat. Arkady Shilkloper & Jean-Louis Matinier
Multiphonics Festival Project: Wood4Winds plays the music of Christina Fuchs
Paul Heller invites Anat Cohen feat. NLJ All Star Bigband
Anat Cohen & Trio Brasileiro
Trio Correnteza with Gabriele Mirabassi
Paul Heller & NLJ All Star Big Band feat. Anat Cohen
Naqh Duo
Eric Schaefer - Kyoto mon Amour

Multiphonics-Trailer

 portal bojanz web






Sehen Sie Höhepunkte der M
ultiphonics Festivals 2013 und 2015

Trailer-Foto

Start

Veranstaltungsort

Köln, Stadtgarten
Konzerte 2018
04.10.2018 20.00 h

Premiere Night:

ensemble FisFüz feat. Jean-Louis Matinier & Arkady Shilkloper - "The Eurasian Project"

Eurasian Project

Konzerttermine auf dem Multiphonics Festival:
27.09.2018 | 20:00 Uhr| Alte Schlosserei, Offenbach (Festivalabend mit hr-Bigband feat. Gianluigi Trovesi)
04.10.2018 | 19:30 Uhr| Stadtgarten, Köln (Festivalabend mit Multiphonics Seven)
05.10.2018 | 19:00 Uhr| domicil, Dortmund (Festivalabend mit Anat Cohen & Trio Brasileiro + Multiphonics Seven)

>> Tickets/Abendkasse:
FisFüz BonsaiExklusiv auf dem Multiphonics Festival stellt das preisgekrönte Oriental Jazz Trio ensemble FisFüz sein neues Konzertprogramm vor und lädt zwei der interessantesten Improvisateure der europäischen Jazzszene auf die Bühne ein: Den Akkordeonisten Jean-Louis Matinier und den Multi-Hornisten Arkady Shilkloper. Gemeinsam erkunden sie vereint als THE EURASIAN PROJECT spannende musikalische Welten: Vom Balkan ausgehend, über Kleinasien nach Aserbaidschan und weiter bis nach Usbekistan und Kasachstan wandernd, spüren sie auf ihren Streifzügen Melodien, Klängen und Rhythmen nach. Die musikalische Reise führt sie weiter ins östliche Europa,  nach Russland und in die Ukraine. Das Quintett präsentiert neue, von dieser imaginären Reise inspirierte Eigenkompositionen, Traditionelles und Kompositionen verschiedener Epochen aus diesen Ländern und Regionen. Dabei wandeln sie auf den Spuren faszinierender Komponisten der Vergangenheit, in deren Musiksprache sich ihre heimischen Musiktraditionen mit den Stilmitteln westlich-klassischer Musik verbanden. Diese bis heute reizvolle Berürhung zwischen Europa und Asien in der Musik inspiriert THE EURASIAN PROJECT zu einer Neuinterpretation in aussergewöhnlicher Besetzung mit diversen Hörnern, Klarinetten, Akkordeon, Oud, Gitarre und vielen unterschiedlichen Rahmentrommeln. Die pulsierenden Rhythmen nomadischer Reitervölker verbinden sich mit orientalisch anmutenden Melodien, virtuosen Improvisationen und westlichen Harmonien. "Eurasisch" ist auch das Line Up, welches Musiker aus fünf unterschiedlichen Ländern Europas und Vorderasiens auf der Bühne präsentiert. 

Jean-Louis Matinier Akkordeon
Arkady Shilkloper Horn, Flügelhorn, Alphorn
ensemble FisFüz: 
Annette Maye Klarinetten
Murat Coskun Rahmentrommeln, Percussion
Gürkan Balkan Oud, Gitarre 

>>Video ensemble FisFüz
>>Video Jean-Louis Matinier
>>Video Arkady Shilkloper


Matinier2Der Pariser Akkordeonist Jean-Louis Matinier ist ein abenteuerfreudiger Virtuose ohne musikalische Scheuklappen. Er studierte klassische Musik, wandte sich der improvisierten Musik zu und überwindet mühelos die Grenzen zwischen Ethno-Traditionen, swingenden Grooves und mutiger neo-klassischer Innovation. Er spielt u.a. mit Anouar Brahem, Louis Sclavis und dem Bassisten Renaud Garcia-Fons. 

Shilkloper 2Arkady Shilkloper ist ein international gefeierter Musiker, dessen Kreativität keine Grenzen kennt. Spielend bewegt er sich zwischen E- und U-Musik, pendelt zwischen Kontinenten und Kulturen. Das Reisen und die Veränderung, das Experimentieren und die Lust am Neuen sind Konstanten im Leben des in Moskau geborenen Virtuosen. Shilkloper spielte u.a. mit dem Vienna Art Orchestra, der WDR Bigband, Lionel Hampton, Elvin Jones, Louis Sclavis, Herb Ellis, Pierre Favre und Rabih Abou-Khalil. Der Mitbegründer des "Moscow Art Trio" war jahrelang Mitglied des Bolschoi Theater Orchesters und der Moskauer Philharmoniker. 



Multiphonics Festival-Projekt:   Multiphonics Seven play Christina Fuchs´
"Wood4Winds" 
Konzerttermine auf dem Multiphonics Festival:

04.10.2018 | 19:30 Uhr| Stadtgarten, Köln (Festivalabend mit ensemble FisFüz feat. Jean-Louis Matinier & Arkady Shilkloper)
05.10.2018 | 19:00 Uhr| domicil, Dortmund (Festivalabend mit Anat Cohen & Trio Brasileiro + ensemble FisFüz feat. Jean-Louis Matinier & Arkady Shilkloper)

>> Tickets/Abendkasse:

C. FuchsWood4Winds ist die zweite Eigenproduktion des Multiphonics Festivals. Sie nutzt die einmalige Chance, viele der bei Multiphonics 2018 präsenten Klarinettistinnen und Klarinettisten zusammen auf der Bühne zu präsentieren! Eigens dafür wird Christina Fuchs, WDR-Jazzpreisträgerin in der Sparte Komposition, ein Programm komponieren. Zugrunde liegt ihren Kompositionen die Idee, ein Klarinettenquartett einer Rhythmusgruppe gegenüberzustellen, vereint zum Festival-Ensemble Multiphonics Seven. Die vier präsentierten KlarinettistInnen sind jeweils für ganz eigene Spieltraditionen bekannt. Es wird ein moderner Kompositionsansatz gewählt, ohne die Tradition der jeweiligen HolzbläserInnen zu negieren. Als Referenz dient hierbei ein modernes Streichquartett, weniger mit Bezug auf die Wiener Klassik, als vielmehr auf frühe zeitgenössische Musik wie z.B. die eines Bela Bartok. Somit entsteht ein Dreiecksbezug zwischen Folklore, Jazz und zeitgenössischer Musik. Die Rhythmusgruppe legt ein avantgardistisches Fundament. 


Anat Cohen (USA) Klarinette
Kazutoki Umezu (JPN) Klarinette, Bassklarinette 
Gabriele Mirabassi (ITA) Klarinette
Annette Maye (D) Klarinette, Bassklarinette
Hans Lüdemann (D) Piano 
Reza Askari (D) Kontrabass
N.N. (D) Drums
Christina Fuchs (D) Komposition

Die KlarinettistInnen: 
DSC 1590 By Shervin Lainez-1490298565KLEINDie amerikanisch-israelische Klarinettistin Anat Cohen ist einer der absoluten shooting stars der nordamerikanischen „modern Jazz“ Szene. Seit ihrer Ausbildung am Berklee College of Music erhielt die Wahl-New Yorkerin zahlreiche Auszeichnungen vom weltweit bedeutendsten Jazz-Magazin, dem „Downbeat“. Neben ihrer Arbeit mit eigenen Quartetten und Großformationen besitzt Sie eine Vorliebe für die brasilianische „Choro“-Musik. Sie arbeitet mit zahlreichen brasilianischen Formationen zusammen, u.a. mit Marcelo Goncalves und dem Trio Brasieiro, mit denen sie weltweit tourt.

portrait Kazutoki Umezu 2 by Yoko TadaDer 1949 in Sendai geborene, japanische Klarinettist und Bassklarinettist Kazutoki Umezu ist seit seiner Zeit in New York City in den 1970er Jahren fester Teil der internationalen Jazzszene. Er arbeitete u.a. mit David Murray, Lester Bowie, Arthur Blythe, Oliver Lake, John Zorn, Barre Philips und Peter Brötzmann zusammen und trat in Deutschland u.a. auf den Donaueschinger Musiktagen und dem Moers-Festival auf. Aktuell ist er Solist im neuen Projekt „Kyoto Mon Amour“ des herausragenden deutschen Schlagzeugers Eric Schäfer, mit dem er bedeutende Konzerthäuser Deutschlands bespielt (u.a. Elbphilharmonie Hamburg). 

gabriele-mirabassiGabriele Mirabassi studierte zeitgenössische klassische Musik und trat auf diesem Gebiet in der ersten Hälfte der 90er Jahre als herausragender Solist auf, und arbeitete u.a. für und mit John Cage, Gunther Schuller, Jürg Wittenbach, Siegfried Palm, Louis Andriessen und Rainer Riehn. Ab der Ende der 90er Jahre widmete er sich zunehmend dem Jazz zu und wurde zu einer der prägenden Figuren der italienischen Jazzszene um die Jahrtausendwende. Er kooperierte mit Richard Galliano, Stefano Battaglia, Enrico Pieranunzi, Riccardo Zegna und Battista Lena, hatte Bands mit Luciano Biondini und Michel Godard und war Mitglied der Band von Rabih Abou-Khalil. Mit Anat Cohen teilt er die Leidenschaft für brasilianische Musik, seit mehreren Jahren ist er mit dem italo-brasilianischen "Trio Correnteza" unterwegs.

Annette Maye 2016 photo Yoshi ToscaniAnnette Maye studierte Jazz an der Kölner Musikhochschule und am Conservatoire National Supérieur Paris. Seit Mitte der 90er Jahre ist sie mit ihrer Band „ensemble FisFüz“ fester Teil der internationalen Weltmusik- und Klassikszene. Sie erhielt den SWR-Weltmusikpreis „Querbeet“ und 2016 den Künstlerinnenpreis des Landes Nordrhein-Westfalen als eine der Hauptauszeichnungen des WDR-Jazzpreises. Seit Jahren arbeitet sie mit dem italienischen Starklarinettisten Gianluigi Trovesi zusammen und ist weitläufig für ihre modernen Interpretationen von Klezmermusik bekannt. Sie arbeitet mit dem Regisseur Robert Wilson (Schauspiel Düsseldorf), spielte als Solistin u.a. bei den Tonkünstlern Niederösterreich, dem Philharmonischen Orchester Freiburg und der WDR-Bigband, und ist eine erfahrene Pädagogin. 

Die Komponistin:
C-Fuchs  KomponistinChristina Fuchs studierte seit 1987 Jazzharmonielehre, Kompositions- und Tonsatzstudien bei Joachim Ullrich an der Musikhochschule Köln. Als Co-Leiterin gründete sie 1992 das United Women's Orchestra und bekam 1995 das Arbeitsstipendium Jazz & Literatur NRW verliehen. Zwischen 1997 und 2003 hielt sie sich viele Male als Stipendiatin in den USA auf. Sie studierte bei Jim McNeely, Maria Schneider, Michael Abene und George Russell in Boston und erhielt 2002 den Julius Hemphill Composition Awards for Large Ensemble. Auch war sie regelmäßig Stipendiatin prestigeträchtiger Zentren für Gegenwartskunst, u.a. der Leighton Artists Colony am Banff Centre/Canada oder dem NAIRS/Scuol/Engiadina/Schweiz. 2005 erhielt sie einen Kompositionsauftrag inkl. Projektleitung der NDR-Bigband und gewann 2014 den WDR-Jazzpreis für Komposition. Zuletzt gewann Christina den 1. Preis beim Internationalen Kompositionswettbewerb für Jazzorchestra 'Scrivere in Jazz', auf Sardinien. Sie kompinierte zahlreiche Filmmusiken für den ARD, Bühnenmusiken u.a. für Heiner Müller und Erica Fischer, mit der sie in den 90er Jahren am Wiener Burgtheater zusammenarbeitete. 









Förderer